Mistelstein

Aus KoschWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Dorf.svg   Gutshof.svg   Gutshof.svg   
Namen:
Rogolan-M.gifRogolan-I.gifRogolan-S.gifRogolan-T.gifRogolan-E.gifRogolan-L.gifRogolan-SCH.gifRogolan-T.gifRogolan-E.gifRogolan-I.gifRogolan-N.gif
Politik:
Obrigkeit:
Dorfschulzin Anghild Hackler zu Mistelstein (seit unbekannt)
Einwohner:
200
Militär:
Garnisonen:
Infrastruktur:
Gasthäuser:
Schänke "Mistel"
Kultur:
Handwerk:
2 Tischler, Gerber, Schmied, Töpfer, Krämer, Heiler
Sonstiges:
Kurzbeschreibung:
am Rande des Baduarforst gelegene Siedlung
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Kennziffer:
Kos-I-06-06
Gebaeude.svg   



Beschreibung

Von Osten schlängelt sich ein gut gepflegter Pfad vorbei an einem markanten Felsen gen Mistelstein. An besagtem Felsen wachsen zahlreiche Misteln auf Bäumen und Sträuchern. Aus dieser Besonderheit leitet sich auch der Name des Dorfes ab.

Das Dorf selbst liegt am Rand der großen Wälder, die die Koschberge bedecken, und daher leben hier zahlreiche Holzfäller von dem, was sie dem Wald abringen können. Das Leben ist hier deutlich härter als am Angbarer See, aber dennoch leichter als etwa im Wengenholm, denn hier leben schon lange Menschen und daher ist die Wildnis hier nicht ganz so überbordend wie weiter im Norden. Allerdings steigen immer wieder Bären aus dem Bärenklammer Land herab und auch die ein oder andere Gruppe hungriger Goblins versuchte hier schon ihr Glück, hofften sie hier doch etwas zu Essen zu erbeuten, wenn ihnen der harte Winter in den Bergen gar zu sehr zusetzte. Aus diesen Gründen umgibt das Dorf eine stabile Palisade; auch unternehmen einige Zwerge aus der Hochkönigliche Wacht Patroullienmärsche, um das Vordringen vorwitziger Räuber aufzuhalten. Tatsächlich ist das Leben hier lange nicht so hart wie man vermuten könnte, wenn man den Bewohnern zuhört, und auch die Palisade ist im Grunde übertrieben, kam es doch in den letzten 25 Jahren nur zweimal zu Übergriffen. Den Mistelsteinern ist es jedoch eine wahre Lust, anderen von ihrem Leid zu klagen, und so könnte man von den Erzählungen her vermuten, dass Mistelstein einer der ärmsten Orte überhaupt ist.

Geführt wird das Dorf von der Dorfschulzin Anghild Hackler, der zugleich auch der größte Hof im Dorf gehört.

Vor hundert Jahren herrschte hier noch das Haus Mistelstein, bis es den Vogt Streithelm von Uztrutz gegen sich aufbrachte und vertrieben wurde. Bis heute steht das Herrenhaus am Dorfrand, in dem nun jedoch Junker Boronar vom Kargen Land und seine Vögtin Muroscha Apfelbach leben. Die Hügelzwergin hat das Gemäuer mittlerweile gemütlich eingerichtet, die Schießscharten durch freundlich Fenster ersetzt und Blumenkästen aufgehängt.

Großzügig bemessene Vorratsräume, zwei Backöfen und zusätzlich zum Kamin eine Feuerstelle, über der ein Kochtopf aufgehängt werden kann – an diesen Eigenheiten ließ sich erkennen, dass das Gebäude darauf ausgerichtet worden war, lange Zeit einer Belagerung standzuhalten, was ja tatsächlich vorher geschehen war. Der Sippe Apfelbach passte all das gut in den Kram.

Allerdings musste ein Teil der Möbel ersetzt werden durch solche Stücke, die den zwergischen Größenverhältnissen angemessen waren. Der Rest blieb für menschliche Besucher – ein Umstand, über den sich der vor kurzem ernannte Junker von Mistelstein, Boronar vom Kargen Land, sehr freut.

Die kahlen Wände wurden im Laufe der Zeit mit Teppichen abgedeckt. Kein einziger Tisch soll völlig leer sein, da überall Bergkristalle, Vasen mit Blumensträußen, Schachteln mit Keksen oder kleine geschnitzte Figuren stehen. Die Würdigung der Schnitzkunst ist es auch, mit der sich Muroscha Apfelbach schnell im gesamten Ort beliebt gemacht hat. So ließ sie sich über hundert Götterläufe lang von den begabtesten Einwohnern die besten Ergebnisse ihrer Handwerkskunst im Tausch gegen einen guten Tropfen oder Leckereien bringen. Zwar reichen diese Stücke nicht an Meisterwerke wie den „fransenbärtigen Angbarosch“ oder den „quallenhändigen Porquid“ eines Angfold Buchwurz heran, erfreuen sich in Mistelstein aber fast ebenso großer Wertschätzung.

In einem eher ungewöhnlichen Stil gehalten sind hingegen die vier lebensgroßen Holzreliefs von Heiligen des Firun, der Travia, der Peraine und Ingerimms, die im Halbkreis die Rückwand des Arbeitszimmers zieren. Iralda von Firnholm, Vieska von Wengenholm, Selissa aus Herbonia und Ilpetta Ingrasim bilden zweifelsohne eine schöne Eintracht. Allerdings rätselt man bis heute, was den Künstler veranlasst haben mag, eine möglichst lebensechte Darstellung zu wählen, die mit all ihren kleinen Linien und Einzelheiten ein wenig zu fein (um nicht zu sagen: elfenhaft) wirkt, um als „völlig koscher“ durchzugehen.


Gastlichkeit

Handel & Handwerk

  • Tischler (außergewöhnlich, 100%)
  • Gerber (einfach, 70%)
  • Tischler (einfach, 150%)
  • Schmied (solide, 100%)
  • Töpfer (sehr gut, 100%)
  • Krämer (außergewöhnlich, 150%)
  • Heiler (schlecht, 100%), hier bringen die Dörfler meist nur ihre Tiere. Bei eigenen Gebrechen nehmen die Mistelsteiner den Weg in eines der Nachbardörfer in Kauf.

Quellen

Inoffizielles


Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Niederadel

Familie:
KargenLand.gif
Boronar vom Kargen Land (Symbol Tsa-Kirche.svg1003 BF)
gebildeter Junker
Junker zu Mistelstein (seit 1034 BF)
Rondralieb von Uztrutz (Symbol Tsa-Kirche.svg1015 BF)
wie ihr Vater von der eigenen Familie entfremdet
UztrutzRondralieb.jpg

Sonstige

Muroscha Apfelbach (Symbol Tsa-Kirche.svg769 BF)
freundlich, fähig, einnehmendes Wesen
Vögtin von Mistelstein (seit 927 BF)
Anghild Hackler (Symbol Tsa-Kirche.svg993 BF)
riesige Holzfällerin und Dorfschulzin
Dorfschulzin zu Mistelstein (seit unbekannt)
Murax Sohn des Mogorosch (Symbol Tsa-Kirche.svg867 BF)
Hochköniglicher Wächter in Mistelstein
Norbarosch Sohn des Nogarax (Symbol Tsa-Kirche.svg897 BF)
Hochköniglicher Wächter

Historische Personen

Niederadel

Bolzbert von Mistelstein (Symbol Tsa-Kirche.svg895 BF-Symbol Boron-Kirche.svg945 BF)
während Porquids Herrschaft gen Osten ausgewandert
Junker zu Mistelstein (10. Jhd. BF bis 918 BF)

Chronik

Wappen blanko.svg unbekannt:
Anghild Hackler wird Dorfschulzin zu Mistelstein.

Briefspieltexte

Als Handlungsort

1041 BF

Wappen Haus Entensteg.svg Im sicheren Schoße der Familie
Haus Entensteg beschützt die seinen
Zeit: Mitte Bor 1041 BF unbekannte Zeit / Autor(en): Geron, Kunar

1036 BF

Wappen Fuerstentum Kosch.svg Behaglich und gut koscher
Das Junkergut Mistelstein
Kosch-Kurier 57, Tra 1036 BF / Autor(en): Kunar

1035 BF

KargenLand.gif Waldbeerküchlein in Mistelstein
auch Boronar vom Kargen Land soll an dem Wettbewerb teilnehmen
Zeit: Ing 1035 BF / Autor(en): Kunar

1034 BF

KargenLand.gif Boronwyns Sohn
Auch Boronar vom Kargen Land tritt ein neues Amt an
Zeit: 1034 BF / Autor(en): Kunar

1033 BF

Wappen Fuerstentum Kosch.svg Schmugglerumtriebe in Sindelsaum
Bericht der Hochköniglichen Wacht.
Kosch-Kurier 51, Pra 1033 BF / Autor(en): Geron

Erwähnungen

1043 BF

Wappen Fuerstentum Kosch.svg „Ingira-Möbel“
Thorwaler Neuheit für Kneipenwirte
Kosch-Kurier 65, Hes 1043 BF / Autor(en): Kunar

1041 BF

TreublattHaus.gif Eberhelms Triumph
Eberhelm hat erreicht, was er wollte. Doch wie reagiert der Richtgreve?
Zeit: Hes 1041 BF unbekannte Zeit / Autor(en): Geron, Kunar
SindelsaumHaus.gif Eberhelms Flucht
Erlan von Sindelsaum wird Zeuge von Eberhelms Flucht
Zeit: Hes 1041 BF unbekannte Zeit / Autor(en): Geron, Kunar

1035 BF

Rohalssteg.gif Brombeerwein bei Skretin
Boronar sucht sich kompetente Hilfe
Zeit: Ing 1035 BF / Autor(en): Kunar

1034 BF

KargenLand.gif Ein neues Bündnis
Erlan von Sindelsaum und Gero vom Kargen Land schmieden ein Bündnis
Zeit: 1034 BF / Autor(en): Geron, Kunar


Navigationsleite Baronie Sindelsaum

Orte und Dörfer
Sindelsaum - Hügelsaum - Stippwitz - Heimthal - Entensteg - Rosenhügel - Mistelstein - Barabein - Birkenhain
Junkergüter
Stippwitzer Land - Entensteger Land - Stielzbruker Land - Heimthaler Land - Mistelsteiner Land - Eichenholtzer Klosterlande
Ritter und Edlengüter
Blumenholtz - Eulensang - Beilklamm - Hügelsaum - Dachswies - Fürstlich Apfelwies - Wurzelschlag - Grobenwies - Schröterbach - Kordanswies
Burgen, Schlösser und Befestigte Plätze
Burg Barabein - Schloss Stippwitz - Dachsbau, Baronssitz - Thurm Has - Burg Entensteg - Villa Espensee - Herrenhäuser in Mistelstein und Apfelwies
Gewässer, Wälder & Wege
Sindel - Angbarer See - Espensee - Lubra - Baduarforst - Dachswald - Storchenau - Reichsstraße III - Grevensteig - Baduarsteig
Adelshäuser
Sindelsaum - Has von Hügelsaum - Entensteg - Stippwitz - Stielzbruk - Treublatt - Bärenstieg - Rohenforsten - Bardostein - Eichental - Ödenhof - von den Silberfällen - vom Kargen Land - Butterbös
Familien und Hügelzwergensippen
Wamsler - Hackler - Sirbensack - Topfler - Tempeltreu - Sternhagel - Silberhaar - Siebenrüb - Apfelbach - Dornenstrauch
Von Handel und Wandel
Eisner-Werkschaft des Angbarer Landes - Sindelsaumer Rösser - Sindelsaumer Handelswaren - Handelshaus Beutelstein - Hügelpüschel
Kultur, Personen und sonstiges
Geschichte Sindelsaums - Personen in Sindelsaum - Sindelsaumer Kalender - Bewaffnete in Sindelsaum - Sindelsaumer Baronshof