Kahlkopfräuber

Aus KoschWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Symbol Weiße Gilde.svg   Wappen Bannstrahl.svg   
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Symbol Rondra-Kirche.svg   Symbol Graue Gilde.svg   Wappen blanko.svg   
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
   Symbol Schwarze Gilde.svg   Symbol Druiden.svg   Symbol Druiden.svg   
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen Golgariten.svg   Wappen Noioniten.svg   Symbol Boron-Kirche.svg   Symbol Boron-Kirche.svg   Symbol Peraine-Kirche.svg   Wappen Dreischwesternorden.svg   Wappen Draconiter.svg   Symbol Weiße Gilde.svg   Symbol Peraine-Kirche.svg   Symbol Travia-Kirche.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   
Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Gruppierung gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Politik:
Anzahl Mitglieder:
17
Militär:
Standort:
Waffengattung:
Messer, Keule, Knüppel, Streitaxt
Erfahrung:
unerfahren





Beschreibung

Die Räuberbande machte 1032 BF die Gegend um Avestreu unsicher. Ihre Mitglieder führten Embleme als Erkennungszeichen mit sich, so dass der dort stationierte gräfliche Zöllner Nandor schließlich eine Belohnung auf deren Ablieferung aussetzte. Ihren Namen bezog die Bande vom nahen Berg Kahlkopf, auf dem sie ihren Unterschlupf hatte.

Eine Pechsträhne reduzierte die Anzahl der Räuber allerdings in kurzer Zeit beträchtlich: Als sie in einer nahen Höhle einen weiteren Stützpunkt errichteten, wurden mehrere Mitglieder von einem wilden Bären getötet, einige weitere von Rakorium Muntagonus versteinert und von durch Avestreu reisenden Abenteurern erschlagen. Letzteres Schicksal widerfuhr auch denjenigen, die sich auf dem Kahlkopf von einem finsteren Gesellen als Mordbuben anheuern ließen.

Eine gefundene Truhe mit weiteren Emblemen deutete jedoch darauf hin, dass einige der Räuber entkommen waren. Der Ausläufer des Dunkelwaldes bei Avestreu gilt daher nicht als sicher. Da auch ein Mitglied einer Schlägertruppe in Fuhrmannsheim ein solches Abzeichen trug, ist belegt, dass die Räuber damals einen Informanten in Ferdok hatten - und eventuell bis heute haben...

Verwendung im Spiel

Die Räuber selbst sind nicht besonders stark oder schlau, aber gefährlich genug, um einfache Leute in Angst und Schrecken zu versetzen. Für Helden, die ihr Abenteurer starten, sind sie willkommene Gegner.

Meisterinformationen

In Drakensang sind insgesamt 11 Räuber mit Emblemen unterwegs. Bis zu sechs weitere Abzeichen kann man in einer Truhe finden.

Quellen

Offizielles

Links


Bedeutende Personen

Chronik


Drakensang Drakensang-Signet50.jpg

Veröffentlichungen

Drakensang I | Drakensang II: Am Fluss der Zeit | Vater der Fluten

Wichtige Schauplätze im Spiel

Avestreu | Ferdok | Ferdoker Brauerei | Moorbrück | Dunkelforst | Ruine Blutberge | Silberfälle | Tallon | Murolosch | Malmarzrom | Drakensang

Personen im Spiel (Auswahl)

Amando Laconda da Vanya | Ardo | Bergkönig Arombolosch | Cuano | Dorion von Kuslik | Forgrimm | Kladdis | Gerling | Graf Growin von Ferdok | Malgorra | Traldar von den Silberfällen | Ulwine Neisbeck

Artefakte und andere Begriffe

Adamantenes Herz | Drachenqueste | Schwarzaugen-Bande


Weitere Infos zu Drakensang  | Willkommen im Kosch, Drakensang-Spieler!