Urguluk von Dahrendorf

Aus KoschWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Häuser/Familien

Wappen blanko.svg   

Lehen/Ämter

Wappen blanko.svg   

Orden/Kirchen/Bünde

Wappen blanko.svg   

Namen und Anrede:
Voller Name:
Urguluk von Dahrendorf
Stand und Lehen:
Stand:
Niederadelige
Lehen:
Ritter zu Dahrendorf (seit unbekannt)
Daten:
Alter:
71 Jahre
Tsatag:
Per 973 BF
Geburtshoroskop:
, , , Storch
Familie:
Erscheinung:
Augen:
blau
Haare:
grau
Größe:
1,85
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
verschlagener, geldgieriger Kleinadliger
Sonstige Bünde:
Besonderheiten:
verwitwet; Söhne Helmrad (Geboren.gif 998 BF, Verstorben.gif 1033 BF) und Fingorn (Geboren.gif 1002 BF)
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Wappen blanko.svg
Urguluk von Dahrendorf
Ritter seit unbekannt
Wappen blanko.svg


Beschreibung

Ritter Urguluk von Dahrendorf ist derzeitiger Herr über Schloss Dahrendorf und der wohlhabenste Ritter von Roterz. Den Grundstein für den Reichtum der Familie legten schon seine Vorfahren, und die Familie von Dahrendorf gilt in Geldgeschäften auch als überaus tüchtig, so dass es stets gelang, den eigenen Wohlstand in guten Zeiten zu mehren und durch schlechte Zeiten zu retten. Mit dem verstorbenen Karras von Roterz verband Urguluk eine enge Freundschaft, sein Sohn Helmrad von Dahrendorf war sogar Knappe und später Ritter in Diensten des Barons auf Burg Adlerstein, und fiel mit seinem Dienstherren im ersten Wengenholm-Feldzug.
Mit welchen Geldquellen der Ritter sein prächtiges Schloss und seinen bisweilen recht teuren Lebensstil finanziert, darüber schweigt er sich aus, Gerüchte erzählen aber von Beteiligungen an gleich mehreren Handelshäusern.
Den merkwürdigen Vornamen verdankt der Ritter übrigens der einstigen Vorliebe des mittelreichischen Adels für ungewöhnliche Namen. Aus welcher Sprache "Urguluk" stammt, weiß aber nicht einmal sein Träger selbst.

Urguluk trat im Rahja 1043 BF dem Bund der Alttreuen bei.

Meisterinformationen

Tatsächlich ist der Ritter Urguluk an einigen Handelshäusern beteiligt, dies waren und sind aber nicht die einzigen Geldquellen, von denen die Familie seit langer Zeit lebt.
Schon vor Jahrhunderten baute man ein wohl organisiertes Schmugglernetz auf, dass recht beträchtliche Gewinne abwirft, erst recht nach dem Abfall Almadas 1 vom Reich und den damit verbundenen Einschränkungen des Handels. Die einzelnen Schmugglerbanden zahlen eine Art Pacht für die Nutzung der schmalen Bergpfade, kaum auffindbarer Höhlenverstecke und nur für geübte Kletterer gangbarer Abstiege, doch werden auch diese Geldflüsse über Mittelsmänner abgewickelt.
Durch die stets guten Beziehungen des Hauses von Dahrendorf zu den Roterzer 2 Baronen gelang es auch immer, den Schmuggel zu unterbrechen, wenn größere Aktionen geplant waren, oder lästig gewordene Konkurrenten und allzu aufsässige „Pächter“ aus dem Verkehr zu ziehen.
Sorgen bereitet Urguluk allerdings seine Nachfolge: der älteste Sohn Helmrad starb an der Seite des Karras von Roterz 3, als dessen Wagenzug vom Oger Goro überfallen wurde. Sein zweiter Sohn Fingorn scheint aber vollkommen unfähig zu sein und verbringt seine Zeit vornehmlich mit Essen und Faulenzen. Somit ist es auch schwierig, eine passable Gattin für den fetten Erben zu finden, und Urguluk fürchtet, dass bei seinem Tod niemand in der Lage sein wird, das Schmuggelgeschäft und damit den Reichtum des Hauses Dahrendorf zu bewahren.



Ahnen und Kinder

Vater von Urguluk von Dahrendorf Mutter von Urguluk von Dahrendorf
Wappen blanko.svg Bild blanko.svg Wappen blanko.svg
Urguluk von Dahrendorf
Symbol Tsa-Kirche.svgPer 973 BF

Chronik

Wappen blanko.svg Per 973 BF:
Geburt von Urguluk von Dahrendorf .

Wappen blanko.svg unbekannt:
Urguluk von Dahrendorf wird Ritter zu Dahrendorf.

Briefspieltexte

Als Nebendarsteller

1043 BF

Wappen Fuerstentum Kosch.svg Frisches Blut und neue Pläne
Zahlreiche Adlige treten dem „Bund der Alttreuen“ bei
Kosch-Kurier 67, Rah 1043 BF / Autor(en): Geron

1034 BF

Wappen Fuerstentum Kosch.svg Erneuter Machtwechsel am Roterzpass
Grimwulf Grobhand von Koschtal löst Gisbrun von Treublatt ab
Kosch-Kurier 54, Phe 1034 BF / Autor(en): RobanGrobhand