Werte Collega!

Aus KoschWiki
Version vom 17. November 2021, 20:26 Uhr von Kunar (D | B)
(Unterschiede) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschiede) | Nächstjüngere Version → (Unterschiede)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Kosch-Kurier8-35.gif

Ausgabe Nummer 20 - Efferd 1021 BF

Werte Collega!


Die Daimonologia ist ein tückisch Ding. Es ist daher von Nöten, dasz sich ehrenwerte Magi der Rechten Hand damit beschäftigen, um etwaige Boswilligkeiten oder schlimmere Machenschaften fehlgeleiteter Collega Linker Hand zu verhindern. Wir alle sollten uns deshalb glücklich schätzen, wenn es solche Damen und Herren gibt, die dies tun. Zweifellos ist aber auch die Versuchung für diese grosz, sich auf Daimonologisches einzulassen. Dasz dem vorgebeugt werden musz, verstehet sich von selbst. Wir sollten jenen dankbar sein, die sich dazu berufen fühlen, wie auch Rohal dazu berufen war. Jedoch gilt es Vorsicht walten zu lassen, denn nicht jeder, der sich berufen fühlt, ist auch ein Berufener - ist’s doch schwer, dies zu trennen.

Eines aber sollte feststehen: Wer sich vor Überschwemmungen schützen möchte, erreicht dies zwar, indem er alle Quellen zuschüttet, doch wird er verdursten. Dies, werte Collega, dürfen wir nicht geschehen lassen, denn man bemüht sich ja bereits die ersten Quellen, von denen wir wissen, dasz sie der Übel Ursache nicht sein können, zuzuschütten, wie das Schcksal des werthen Magisters Ceytorax lehrt, auf dasz das Übel in Zukunft noch prächtiger fliesze!

Dem gilt es sich zu erwehren. Darum unterstütze ich die Forderungen des ehrenwerten Baranoir Mi Taer und des ehrenwerten Erillion von Hohenstein nach einem Kampfe wider Engstirnigkeit und Dumpfsinn, möchte aber daraus vorschlagen, dem Fürsten unsere uneingeschränkte Bereitschaft, ihm im Kampfe wider daimonologische Umtriebe und andere magisch evozierte Übel beizustehen. Hilfe scheint ja gerade in diesen Zeiten dort gegeben zu sein.

Auch denke ich, dasz wir nur auf diesem Wege dafür sorgen können, dasz anstelle widerlicher Schurken harmlose Illusionisten von Herrschaften eingesperrt werden, die es nicht einmal zu wissen scheinen, dasz es zu schwarzer und insbesondere daimonologischer Magie mehr bedarf als bloszen Fingerschnippens. Man fürchtet fast, der wirkliche Schurke würde ob der Offenheit seines Vorhabens ohne unsere Mithilfe gar nicht erkannt.

Den werthen Collega in tiefer Ehrerbietung,

Syrkan von Andergast, Hofmagus zu Rohalssteg