Erweil

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg.svg   Burg.svg   Burg.svg   Burg.svg   Dorf.svg   Burg.svg   Dorf.svg   Kloster.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Stadt.svg   Wappen blanko.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   

Neueste Briefspieltexte:
(aus diesem Ort gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Politik:
Einwohner:
52 (davon 52 Zwerge)
Briefspiel:
Ansprechpartner:
bespielt
Kennziffer:
Kos-I-11(Heg)

Da mag ein fröhlichs Leben sein,
dort an der Hilsens kühlem Nass;
Wo Hügelzwerge keltern Wein,
doch lieber trinken Bier vom Fass.

Erweil

Nachdem der Reisende auf dem Rittersteig schon eine Weile das Flüsschen Hils als Begleiter hatte, gelangt er etwa auf halbem Wege zwischen Rhôndur und Moorfurt an einen kleinen fischreichen See. Am jenseitigen Ufer wird er das beschauliche Hügelzwergendorf mit seinen charakteristischen Häusern erkennen. Dort wohnen einige Sippen, die hauptsächlich von der Fischzucht und dem Weinanbau am nahegelegenen Gipplinger Berg leben. Es bezeichnet die „Qualität“ des Trunkes, dass die Erweiler Bier bevorzugen.

Die herzlichen Erweiler sind ausgesprochen gastfreundlich. Gerne schenken sie auch von ihrem „Erweiler Rötel“, dem hiesigen Rotwein, ein. Ein dürftiges Getränk, das wohl nur aus zwergischer Sturheit noch immer gekeltert wird.

Tempel

  • keiner

Umgebung

Südwesten
Über den Rittersteig mit dem Flusslauf der Hils gen Moorfurt
Norden
Über einen verwucherten Waldweg nach Wolftal
Nordosten
Über den Rittersteig entgegen des Flusslaufs der Hils gen Rhôndur oder vorher links abzweigend nach Belmach

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Historische Personen

Chronik