Waffen

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grundsätzlich zeigen sich bei den im Kosch häufig verwendeten Waffen ein starker Einfluss der Zwerge und ein Widerspruch aus dem Festhalten an traditionellen ritterlichen Waffen (Ablehnung von Rapieren, Degen etc.) sowie der Aufgeschlossenheit gegenüber technischen, weniger rondrianischen Neuerungen in der Kriegstechnik (Belagerungstechnik, Armbrüste, Geschütze, Angbarer Igel).

Baustelle Dieser Artikel oder Abschnitt ist überarbeitungswürdig.

Du kannst dem Kosch-Wiki helfen, indem du den Artikel ausarbeitest.

Verbreitete Waffen

Ein Zwerg in einem Fachgespräch über Waffen. Mit freundlicher Genehmigung von Ulisses und Caryad

Die Koscher Ritterschaft und die Fürstlichen Schlachtreiter sind klassisch gerüstete Ritter, die neben ihrer Kriegslanze als Handwaffe ein Langschwert, häufig aber auch Streitaxt oder Streitkolben führen.

Die Ferdoker Lanzerinnen zählen hingegen zur Großteil zur leichtgerüsteten Reiterei und führen neben einer Lanze einen Reitersäbel.

Armbrüste sind weit verbreite und werden nicht nur zur Jagd eingesetzt, sondern auch (früher) von der Bürgerlichen Schützengilde (dem Aufgebot der Stadt Angbar), den Fürstlichen Bergschützen sowie - früher - von den Angbarer Sappeuren.

Die Angbarer Sappeure trugen sämtlich ein Sappeursbeil, außerdem je nach Aufgabe Kriegshämmer, Partisanen (Wachzüge) oder Armbrüste.

Armbrüste sind im Kosch erheblich verbreiteter als in anderen Gegenden, in kleineren oder größeren Ausführungen.

Langbögen kaum (?), Kurzbögen in Wengenholm und bei Lanzerinnen

Stadtwachen und Burggardisten sind meist mit Spießen, Hellebarden oder deren Abarten (Glefe, Partisane) ausgerüstet. Diese Waffen sind auch für das Fußvolk der Waffentreuen verbreitet - soweit der Baron oder die Stadt genug Geld hat, um diese den Zeughäusern vorzuhalten. Sonst einfachere bis improvisierte Waffen.

Waffenrecht

  • Mittelgroße Äxte (mit einem Blatt) und Dolche werden nicht als Waffen, sondern als Werkzeuge eingestuft. Zünftige Handwerker dürfen ihr Handwerkszeug stets mit sich führen.
  • Freie haben das Recht Waffen zuführen. Es gibt jedoch einige Waffen, die dem Adel vorbehalten sind, so etwa Zweihandschwerter.
  • Einschränkungen in den Städten. Angbars Waffenrecht 100 Schritt außerhalb der Mauern. Gilt auch für Magierschwerter.
  • Privilegien von Rittern, Kriegern und Rondrageweihten werden streng geachtet.

Waffenschmiede

Rüstungen

  • Sappeure teilweise schwer gepanzert

Berühmte Waffen und Rüstungen

Aus dem Besitz des Fürstenhauses Eberstamm

Sonstige


Wehrhaftigkeit:

Kriegswesen im Kosch  | Rondra  | Rittertum  | Trutzritter  | Heldenzeit  | Provinztruppen  | Wehrmeister | Schlachten  | Fehden & Zwiste  | Fürstenfrieden  | Kriegsartikel  | Landwacht  | Ersatzgeld  | Waffen  | Belagerung  | Burgen und Schlösser