Fürstliches Ritterturnier zu Angbar 1041 - Leonoras zweiter Ritt

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brodilsgrund, 15. Rondra 1041, 2te Runde Ringstechen am Morgen

Nur sechs Knappen hatten sich für das Finale des Ringstechens qualifiziert. Erlan war mehr als überrascht gewesen, dass seine Knappin, Leonora von Ochs, die sonst eher durch ihre Bücherliebe auffiel, sich hier so geschickt angestellt hatte.

Die Anspannung war zu viel für ihn. Trotz seiner Beteuerungen war er mehr als nervös. Erleichtert sah er mit an wie Leonora, scheinbar mühelos die ersten Ringe aufspießte. Den sechsten Ring hätte sie beinahe verfehlt und musste sich waghalsig aus dem Sattel lehnen um ihn noch zu erwischen. „Fall jetzt bloß nicht aus dem Sattel.“ Murmelte Erlan, während seine Knappin für einen Augenblick das Gleichgeweicht zu verlieren schien. Nicht nur Erlan hielt den Atem an, doch als sich Leonora fing und auch noch den siebten Ring aufspießte brandete im Publikum Jubel auf und auch Erlan klatschte und johlte wie ein Bauer bei einem Ziegenrennen.

Er traute seinen Augen kaum, als Leonora die beiden letzten Ringe aufspießte und somit erneut einen perfekten Ritt hinlegte. Woher hatte sie das bloß alles gelernt? Vermutlich von Wolfberta Sauertopf, seiner Hauptfrau, die war lange bei den Fürstlichen Schlachtreitern gewesen. Leonoras genoss den Applaus sichtlich und auch Erlan klatschte frenetisch, währen Leonora eine Ehrenrunde ritt.

Bisher hatte sie den besten Ritt vorgelegt, aber es standen noch einige weitere Ritte aus. Erlan ertappte sich dabei wie er hoffte, dass die anderen Knappen weniger Geschick zeigen würden. Als der letzte Ritt beendet war hatten sich seine Hoffnungen erfüllt. All die anderen Knappen hatten mindestens einen Ring verfehlt. Govena von Treublatt war mit ihren neun Ringen noch am nächsten gekommen, aber dennoch stand Leonora als Siegerin fest. Begeistert fiel er seiner Freudestrahlenden Knappin in die Arme. Kaum hatten sie sich aus der Umarmung gelöst griffen schon zwei Sindelsaumer Knechte nach der Knappin, hievten sie auf ihre Schultern und ließen sie unter dem Applaus der Zuschauer hochleben.