Wackersippe

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen-Drift.svg   Wappen-Westbuehl.png   
Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Familie gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Allgemeine Informationen:
Vorfahren:
Blasonierung:
Eine graue Kugel (spöttisch gern als "Wackerstein" bezeichnet) auf kupfernem Grund
Wahlspruch:
Kann man nicht oben drüber weg, so muss man unten drunter durch (Wahlspruch von Groin Wackerstrunk)
Wacker! Wacker! Wacker! (oft gehörter Schlachtruf)
Nimm wenn man dir gibt, schrei wenn man dir nimmt! (Sippen"Weisheit" in Fragen des Handels)
Lehen:
Baronien:
Herrschaften:
Weitere Lehen:
Machtverhältnisse:
Freunde und Feinde:
Freunde und Verbündete:
Verwendung im Spiel:
Charakter:
ehrgeizig, ausdauernd, kämpferisch, rachsüchtig
Schutzpatron:
Volkes Stimme:
Durchaus klug und mutig, doch durch ihre bisweilen rachsüchtige Art bisweilen über ihr Ziel hinausschießend
Besonderheiten:
Baronie Fürstenhort, unter anderem Borreling, Eberfang und Dumadloschim,
seit 1039 auch in der Baronie Drift
Briefspiel:
Ansprechpartner:

Stammsitz

  • Die Binge Dumadloschim in den Koschbergen, unter Menschen auch als Wackersheim bekannt.

Gegenwart

Weit verzweigte, nicht immer ruhmreiche Erzzwergensippe aus den Fürstenhorter Koschbergen.

Kürzlich tilgten die Angehörigen der Sippe ihre alte Schuld, indem sie tatkräftig am Wiederaufbau des Baduarspasses mitwirkten. Dieser Geste ging eine kurze aber heftige Sippenfehde voraus, die als „Fürstenhorter Hauerei“ in die Chronik einging.

Werdegang

21 v. BF. verließen die Überlebenden der Wackersippe nach einer verlorenen Sippenfehde die Ingrakuppen und siedelten sich im Kosch an, wo sie die Binge Dumadloschim gründeten. In weiterer Folge lebte die Sippe zwei Generationen eher unauffällig in den Koschbergen von Fürstenhort und förderte Zinn und andere Metalle.
Dort entdeckte sie auch Ingerimms Nadel und erkor die Felsformation zu einem Angrosch-Heiligtum.

Ein Ereignis in der Priesterkaiserzeit führte zur ersten Erwähnung in menschlichen Quellen, datiert auf das Jahr 464 BF, als die Wackersippe maßgeblich an der Zerstörung des Baduarspasses zwischen den Baronien Sindelsaum und Fürstenhort beteiligt waren.
Mit dieser Sabotageaktion wollten sie den ungeliebten "Menschenpfaffen" eins auswischen, die zum einen ihr Heiligtum Ingerimms Nadel mit dem Bau einer Inquisitorenfeste entweiht hatten und sie zum anderen dazu zwangen, diesen Bau mit immer höheren Abgaben auch noch zu finanzieren. Dieser Racheakt erwies sich letztlich jedoch als unklug, weil der Baduarsteig an Bedeutung verlor und damit auch die Handwerker der eigenen Sippe verarmten.

Die "Wackersippe" hat sich schon früh in die Sippenzweige "Wackerstock" und "Wackerstrunk" aufgeteilt. Zwar erzählt man sich gerne die Geschichte des Streites zweier Stammväter, deren Nachkommen sich später wieder versöhnten, um fortan Seit an Seit zu streiten - die Wahrheit könnte aber schlicht in einem menschlichen Übersetzungsfehler des Nachnamens liegen, der sich später verselbstständigte. Die zwergischen Übersetzungen beider Namen unterscheiden sich jedenfalls nur in der Aussprache eines gemurmelten Vokals.

Beide Sippenzweige sehen sich trotz des leicht unterschiedlichen Namens jedenfalls nach wie vor als Familieneinheit.

Der jüngste an der Zerstörung des Passes beteiligte Zwerg, Groin Wackerstrunk, setzte sein Wissen später sinnvoll ein, indem er tatkräftig am Aufbau der Angbarer Sappeure mitwirkte und viele bis heute gültige Grundsätze der Sappeurkunst lehrte.

Mitglieder

Bemerkenswerte Mitglieder der Vergangenheit

Bemerkenswerte Mitglieder der Gegenwart

Bedeutende Personen

Lebende Mitglieder

Wappen:
Wappen-Brumil.png
Familie:
Wackerwappenneu.svg
Lehen/Amt:
Wappen-Westbuehl.png
Mitglied:
Initial-G.gif
Brumil Sohn des Burgom (Symbol Tsa-Kirche.svg853 BF)
geschäftiger Verwalter, vollendeter Bürokrat
Landvogt zu Westbühl (seit 1039 BF), Baron von Drift (seit 1041 BF)
Brumil2.png
Familie:
Wackerwappenneu.svg
Mitglied:
Wappen Grafschaft Ferdok.svg
Burgom Sohn des Brumil (Symbol Tsa-Kirche.svg934 BF)
verschrobener Mathematiker
Familie:
Wackerwappenneu.svg
Mitglied:
Initial-G.gif
Brom Sohn des Brumil (Symbol Tsa-Kirche.svg934 BF)
freundlich, gesellig
Familie:
Wackerwappenneu.svg
Mitglied:
Wappen Arxozim.svg
Brubol Sohn des Brumil (Symbol Tsa-Kirche.svg991 BF)
Zwillingsbruder von Burgul
Familie:
Wackerwappenneu.svg
Burgul Sohn des Brumil (Symbol Tsa-Kirche.svg991 BF)
Zwillingsbruder von Brubol
Familie:
Wackerwappenneu.svg
Burgom Sohn des Brom (Symbol Tsa-Kirche.svg672 BF)
greiser Zwerg
Familie:
Wackerwappenneu.svg
Wulbo Wackerstrunk (Symbol Tsa-Kirche.svg711 BF)
Erzkonservativer Sippenältester der Wackersippe
Familie:
Wackerwappenneu.svg
Mitglied:
Kumpel.svg
Roglom Wackerstrunk (Symbol Tsa-Kirche.svg923 BF)
Söldnerhauptmann

Verstorbene Mitglieder

Familie:
Wackerwappenneu.svg
Mitglied:
Wappen Mittelreich.svg
Groin der Wühler (Symbol Tsa-Kirche.svg430er Jahre BF-Symbol Boron-Kirche.svg760er Jahre BF)
Gründervater der Angbarer Sappeure

Chronik

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige

Briefspieltexte

Briefspieltexte

Erwähnungen