Protestnote aus Isnatosch

Aus KoschWiki
Version vom 24. November 2021, 18:59 Uhr von Kunar (D | B)
(Unterschiede) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschiede) | Nächstjüngere Version → (Unterschiede)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Kk-titelbalken-heroldzwerg.jpg

Ausgabe Nummer 70 - Phex 1044 BF

Protestnote aus Isnatosch

Drabenburger Konflikt schlägt Wellen

BRN. BÄRENFANG, Travia 1044. Wie der Redaktion des KOSCH-KURIERS jetzt bekannt wurde, hat der Disput zu Drabenburg Wellen geschlagen, die selbst noch hinter dem Koschgebirge registriert wurden.

So ist zu hören, dass das Fürstenhaus ein Schreiben aus Senalosch, der Hauptstadt des Bergkönigreiches Eisenwald – Isnatosch, wie die Angroschim es nennen – erreicht hat. Der genaue Wortlaut dieser „Protestnote“, wie jenes Schreiben in Diplomatenkreisen des Fürstentums bezeichnet wird, ist uns nicht bekannt.

Was uns aber auf Nachfrage offenbart wurde, ist, dass der gräfliche Vogt von Nilsitz, der Urenkel des Rogmarog von Isnatosch, einen von Fargol S. d. Fanderam und Graf Ghambir S.d. Gruin vom Isenhag unterzeichneten Brief an das Fürstenhaus in Angbar sandte. Vogt Borindarax S.d. Barbaxosch sieht offenbar den Frieden zwischen den Völkern gefährdet durch das Rechtsgutachten des Hauses Nadoret und bittet seine Durchlaucht förmlich und höflich zu einem Bekenntnis zur Lex Zwergia in ihrer althergebrachten und darüber hinaus allgemein anerkannten Auslegung.

Burkhard Ludolfinger