Heimstein

Aus KoschWiki
Version vom 11. Dezember 2021, 20:33 Uhr von Kunar (D | B)
(Unterschiede) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschiede) | Nächstjüngere Version → (Unterschiede)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aus dem Kosch-Kurier 58: Heimstein & Heimlingstrunk

Der Heimstein ist eigentlich eine Tradition der Hügelzwerge, die beim Bezug eines neuen Siedlungsplatzes einen Halbedelstein weihen, der die Verbundenheit der Sippe mit ihrem Heim symbolisiert. Als sich bei der Errichtung von Schloss Thalessia um 990 BF zeigte, dass der aufgeschüttete Baugrund im See das Gewicht der Mauern nicht tragen konnte, empfing der Ingerimmgeweihte Lorthax Sohn des Loin die Vision eines Rituals: Die Weihe eines besonderen Heimsteins, der dem fürstlichen Wasserschloss die nötige Stabilität verleihen konnte. In der Tat liess sich der Bau danach in Kürze vollenden. Den Brand des Schlosses im Jahr des Feuers überstand der Heimstein unbeschädigt.