Ulinde von Schetzeneck

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symbol Tsa-Kirche.svg 796 BF - Symbol Boron-Kirche.svg 857 BF
Häuser/Familien

Schetzeneck-Wappen.gif   

Lehen/Ämter

Schetzeneck-Wappen.gif   

Orden/Kirchen/Bünde

(keine)

Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Person gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Namen und Anrede:
Voller Name:
Ulinde von Schetzeneck
Andere Namen:
Ulinde "die Starke" von Schetzeneck
Stand und Lehen:
Stand:
Hochadelige
Lehen:
Gräfin von Schetzeneck (811 BF-857 BF)
Daten:
Alter:
61 Jahre
Tsatag:
796 BF
Borontag:
857 BF
Familie:
Geschwister:
Lemgurd (Symbol Tsa-Kirche.svg789 BF-Symbol Boron-Kirche.svg802 BF), Ulinde (Symbol Tsa-Kirche.svg796 BF-Symbol Boron-Kirche.svg857 BF)
Kinder:
Baldur Hagrian (Symbol Tsa-Kirche.svg832 BF-Symbol Boron-Kirche.svg892 BF)
Ehegatte(n):
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
bärengleich in Gestalt wie Gemüt
Besonderheiten:
bärengleich
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Schetzeneck-Wappen.gif
Ibrom von Uztrutz
Truchsess 802 BF-811 BF
Wappen blanko.svg
Ulinde von Schetzeneck
Gräfin 811 BF-857 BF
Schetzeneck-Wappen.gif
Baldur von Schetzeneck
Graf 857 BF-892 BF
Schetzeneck-Wappen.gif

Beschreibung

Von bärengleicher Gestalt soll Ulinde gewesen sein und auch ihr Gemüt soll dem eines Bären geglichen haben. Meist ruhig und friedlich, doch einmal in Rage versetzt war sie unaufhaltsam.

Als sechsjähriges Mädchen wurde sie mit ihrem älteren Bruder von ihrem Onkel Rutbert von Schetzeneck als Geisel genommen. Ihre Mutter Ermeltraud opferte sich beim Versuch sie zu schützen. Erst deren Bruder Ibrom von Uztrutz vermochte es sie zu retten, ihr Bruder Lemgurd jedoch starb ebenfalls. Ihr Onkel Ibrom war es auch, der sie fortan an Kindes statt erzog und als Statthalter die Geschicke der Grafschaft Schetzeneck lenkte, bis sie mit fünfzehn Jahren als alt genug galt zur Gräfin gekürt zu werden.

Im Gegensatz zu ihrem fürstentreuen Vater überwarf sie sich - noch mit dem heißen Blut einer jungen Bärin - mit dem fehdefreudigen Fürsten Ontho vom Eberstamm. Nach anfänglichen Scharmützeln und Belagerungen marschierte Ulinde auf Fürstenhort und so kam es 813 zur Schlacht am Biberbach. Später stellte sie sich an die Seite ihres Verbündeten und unterlag gegen Ontho in der Schlacht am Guldehang. So musste sich die stolze Ulinde Ontho 815 ergeben, doch dieser verzieh ihr noch auf dem Totenbett und fortan war Ulinde den Eberstamms eine gute Vasallin.

Ihre erste Ehe mit Treuwald vom Kargen Land blieb kinderlos. Aus der zweiten Ehe (ab 831 BF) stammen ihre vier Kinder Baldur, Lieblinde, Erma und Ibrom.

Teilnahme an Schlachten und Feldzügen

Briefspieltexte

Briefspieltexte

Erwähnungen