Stolzenburg

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markt.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Wappen blanko.svg   Burg.svg   Burg.svg   Dorf.svg   
Politik:
Obrigkeit:
Einwohner:
150 (Menschen und Zwerge)
Militär:
Infrastruktur:
Bedeutende Burgen und Güter:
Stolzenburg (150 EW)
Kultur:
Religion:
Zwölfgötterkult
Sonstiges:
Besonderheiten:
Wachburg der albuminer Erzminen
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Kennziffer:
Kos-II-01

Beschreibung

Die Stolzenburg liegt unweit der lange barönlich-albuminschen und ab 1016 BF fürstlichen Erzminen von Rotstein, Gobbelwand und Dachsbuckel. Sie thront über der einzigen Zufahrtsstraße und hatte die Aufgabe über den Zugang der wichtigen Minen zu wachen. Unter Fürst Blasius wurde mit einer deutlichen Erweiterung der Stammburg des gleichnamigen Edlenhauses begonnen. In seinem Auftrag sollte der Edle Gelphardt von Stolzenburg, gleichzeitig Vogt der Baronie und langjähriger Waffenmeister der Grafen von Wengenholm, so zur Absicherung der Erzvorkommen beitragen. Der Ausbau wurde jedoch durch den Angriff des Alagrimm im Jahre 1027 BF jäh gestoppt. Ein Teil der Burg wurde ein Opfer der Flammen des Feueradlers und der Edle Gelphart sollte später bei der Verteidigung von Burg Albumin fallen.

In den Ruinen der Stolzenburg nisteten sich nach dem Jahr des Feuers Finsterzwerge ein, die von dort aus die Ausbeutung der von ihnen beanspruchten Erzminen überwachten. Die Schäden an der Burg wurden von ihnen ausgebessert und die Befestigungen sogar verstärkt. Die Burg überstand 1033 gar eine Belagerung durch ein weitaus zahlreicheres Koscher Heer.

Im Rahja 1033 fiel die Stolzenburg jedoch einer zweiten Belagerung zum Opfer und die Finsterzwerge mussten fliehen. Seitdem wacht von hier aus eine starke Garnison bestehend aus Fürstlichen Hellebardieren, Bergschützen und zeitweise auch der Kompagnie Marschall Geldor. Die Schäden an der Burg sind immens, doch wurde die Burg mittlerweile umfangreich ausgebessert und weiter ausgebaut. So zählt die Festung nun zu einer der größten und stärksten Festungen des ganzen Fürstentums.

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Niederadel

Familie:
Wappen Haus Nadoret.svg
Feron von Nadoret (Symbol Tsa-Kirche.svg1003 BF)
Fürstlicher Vogt
Ritter zu Angenburg (seit 1034 BF), Vogt zu Stolzenburg (seit 1034 BF), Vogt zu Erzdorf (seit 1034 BF)
FeronVonNadoret.jpg
Familie:
Wappen Haus Nadoret.svg
Birsel von Nadoret (Symbol Tsa-Kirche.svg1036 BF)
erstes Kind Ferons
Familie:
Wappen Haus Nadoret.svg
Rondrabert von Nadoret (Symbol Tsa-Kirche.svg1037 BF)
zweites Kind Ferons

Sonstige

Familie:
Wappen Sippe Bullbosch V2-1.svg
Mitglied:
Wappen Koenigreich Kosch.svg
Cendrasch Sohn des Chrysoprax (Symbol Tsa-Kirche.svg960 BF)
Hauptmann der fürstlichen Hellebardiere, 2.Banner 'Orkentrutz'

Historische Personen

Niederadel

Edelbrecht von Stolzenburg (Symbol Tsa-Kirche.svgunbekannt-Symbol Boron-Kirche.svgRah 1033 BF)
letzter des Hauses Stolzenburg
Edler zu Stolzenburg (1027 BF bis Rah 1033 BF)

Chronik

Wappen blanko.svg unbekannt:
Gelphardt von Stolzenburg wird Edler zu Stolzenburg.

Wappen blanko.svg 1027 BF:
Edelbrecht von Stolzenburg wird Edler zu Stolzenburg.

Wappen blanko.svg 1034 BF:
Feron von Nadoret wird Vogt zu Stolzenburg.

Briefspieltexte

Als Handlungsort

Erwähnungen