Sippe Hopfensteiner

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Familie gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Allgemeine Informationen:
Oberhaupt:
Borax Hopfensteiner
Mitglieder:
Wahlspruch:
Hopfen und Malz - Ingerimm erhalts
Geschichte:
Herkunft:
Offizielles Gründungsdatum:
Rohalszeit und Magierkriege (548 BF)
Machtverhältnisse:
Besitzungen:
Brauerei Rohalssteger Hilsbräu und dazugehörige Schenke
Einfluss:
hinlänglich
Finanzkraft:
hinlänglich
Freunde und Feinde:
Freunde und Verbündete:
Gute Kontakte zu Nachbarn, vor allem zur Sippe Güldenglüh und zur Familie Pflöganger; Verwandtschaft mti der Buttersaumsippe
Gegenspieler und Feinde:
Feindschaft zur Sippe Steinbrodt
Verwendung im Spiel:
Charakter:
fröhlich, fleißig, gastfreundlich
Auftreten:
Fröhlich und fleißig, dabei sehr gastfreundlich
Schutzpatron:
Volkes Stimme:
Die Hopfensteiner, die brauen schon ein verdammt gutes Bier! Dafür lasse ich selbst das Ferdoker stehen.
Besonderheiten:
Junkergut Rahilja
Briefspiel:
Ansprechpartner:

Vergangenheit

Stammsitz

  • Hügelhaus mit Brauerei, Gaststätte und eigenen Ackerflächen in und um Amaralys

Werdegang

  • Gründung der Brauerei um 548 BF
  • Niederschrift des Hopfensteiner Reinheitsgelöbnisses 566 BF
  • Eröffnung der Hilsbräustuben um 842 BF

Gegenwart

Das Rohalssteger Hils, das aus ihrer Brauerei stammt, kennt man weit über die Grenzen von Amaralys hinaus im ganzen Kosch. Gebraut wird es von den Braumeistern der Sippe Hopfensteiner, die in Amaralys die Brauerei Rohalssteger Hilsbräu und die Hilsbräustuben betreiben. Einen Großteil der Materialien wird mittlerweile - nach streng überwachten Richtlinien - eingekauft, doch den Hopfen für ihr Bier, den berühmten Hilshopfen baut die Sippe auf einigen eigenen Flächen immer noch selbst an.

Zu den Nachbarn pflegt man prinzipiell eine gute Beziehung, doch gibt es auch den einen oder anderen Zwist.

Besonders gut versteht man sich mit der benachbarten Sippe Güldenglüh, mit denen man so manches gemeinsame Bier trinkt und so manches gemeinsame Fest feiert. Das weitläufige Hügelhaus der Sippe mit der angeschlossenen Brauere liegt schließlich in direkter Nachbarschaft zur Gießerei.

Zur Familie Pflöganger hat sich in den letzten Jahren eine Bindung entwickelt, nachdem ihr alter Faßlieferant aus Salzmarken nicht mehr verläßlich liefern konnte und man sich nach einem neuen Lieferanten umsah. Diesen fand man in Gestalt des Großvaters von Gidiane, der sich damals hier in Amaralys niederließ. Seitdem bezieht man seine Fäßer direkt von der Familie Pflöganger, die zwar teurer sind als der damalige Lieferant, aber dafür auch direkt vor Ort.

Ebenso gibt es eine gute Beziehung zu Holdwin Liebener, in dessen Wagnerei ab und an auch ein Gefährt zum Transport der Fäßer in Auftrag gegeben wird. Die Krüge und das Geschirr für die Hilsbräustuben kommmen ebenfalls direkt aus Amaralys aus den Händen von Lusiane Appelfold, mit der man allerdings immer wieder über ihre interessante Preisgestaltung streiten muss. So kann man wohl sagen, das es hier gewisse Spannungen gibt.

Über verschiedene Ecken ist man verwandt mit der Buttersaumsippe aus Rufenberg, mit denen man freundschaftlichen Kontakt pflegt.

Mit der Grambaxsippe aus Ferdok und anderen Braumeistern der Region liegt man in stetigem teils freundschaftlichem, teils verbissenem Wettstreit um das beste und stärkste Bier im Kosch.

Mitglieder

Bemerkenswerte Mitglieder der Vergangenheit

Bemerkenswerte Mitglieder der Gegenwart

Bedeutende Personen

Lebende Mitglieder

Borax Hopfensteiner (Symbol Tsa-Kirche.svg12. Ing 788 BF)
lebenslustiger Braumeister

Chronik

Wappen blanko.svg 548 BF:
Gründungsdatum Sippe Hopfensteiner.

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige

Briefspieltexte

Briefspieltexte

Erwähnungen