Sighelm von Garstenfeld

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symbol Tsa-Kirche.svg 17. Tsa 987 BF - Symbol Boron-Kirche.svg 16. Ron 1033 BF
Häuser/Familien

Wappen blanko.svg   

Lehen/Ämter

(keine)

Orden/Kirchen/Bünde

Spiesser.png   

Namen und Anrede:
Voller Name:
Sighelm von Garstenfeld
Titulatur:
Euer Wohlgeboren
Stand und Lehen:
Stand:
Niederadelige
Sonstiges:
Söldner
Ämter und Würden:
Ämter:
Edler
Daten:
Alter:
45 Jahre
Tsatag:
17. Tsa 987 BF
Geburtshoroskop:
Kor, Ucuri, Kor, Eidechse
Borontag:
16. Ron 1033 BF
Familie:
Geschwister:
Salira (Symbol Tsa-Kirche.svg984 BF), Sighelm (Symbol Tsa-Kirche.svg17. Tsa 987 BF-Symbol Boron-Kirche.svg16. Ron 1033 BF)
Erscheinung:
Augen:
braun
Haare:
schwarz
Größe:
1,86
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
rauer Bursche
Besonderheiten:
Söldnerführer
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt

Beschreibung

Als Sohn eines armen Koscher Adelsgeschlechts stand Sighelm in jungen Jahren vor der Wahl, zur Armee oder zur Kirche zu gehen. Sighelm war schon immer ein eher rauer Bursche gewesen und so entschied er sich, Offizier zu werden. Im Namen des Kaisers focht er in zahlreichen Schlachten und Scharmützeln, doch über den Rang eines Hauptmanns kam er nie heraus. Im Jahr 1027 wurde sein Regiment schließlich aufgelöst und Sighelm kehrte in seine Heimat zurück. Jedoch war er sein ganzes Leben lang Soldat gewesen und so fand er sich in seiner Heimat nicht zurecht. Das einzige, was er wirklich konnte, war kämpfen, und so sammelte er eine Gruppe armer Bergbauern um sich und gründete die Bärenklammer Spießläufer. Sein langer Dienst in der Reichsarmee sorgte dafür, dass Sighelm sehr auf die Disziplin seiner Truppe achtete und auch die Götter ehrte, auch wenn er sich nicht so recht an Rondras Gebote hielt. Seine Jungs und Mädels standen für ihn an erster Stelle und er verließ einen Auftraggeber, weil dieser das Söldnerbanner verheizen wollte.

Durch die langen Jahre der Erfahrung wurde Sighelm zu einem fähigen Strategen. Zwar war er kein Naturtalent, aber viele Taktiken und Kniffe hatte er schon selbst erlebt, so dass er diese gerne anwendete.

Sein Ende fand Sighelm in der Schlacht auf dem Schönbunder Grün, als er im Zweikampf mit Gerion Gerdenwald von einem Pfeilhagel niedergestreckt wurde. Es ist bezeichnend, dass Sighelm keinerlei Skrupel hatte, gegen seinen alten Bekannten Gerion zu kämpfen.

Meisterinformationen

Das Gold für die Aufstellung seiner Truppen hatte Sighelm von Roban von Treublatt 1 erhalten, dem er seitdem verbunden war.

Teilnahme an Schlachten und Feldzügen

Briefspieltexte

Briefspieltexte


Erwähnungen