Perval von Nadoret

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

Wappen Haus Nadoret.svg   

Lehen/Ämter

Wappen blanko.svg   

Orden/Kirchen/Bünde

(keine)

Namen und Anrede:
Voller Name:
Perval von Nadoret j. H.
Stand und Lehen:
Stand:
Niederadelige
Ämter und Würden:
Ämter:
Kaiserlicher Kastellan zu Brinstreuen (seit 1011 BF), Fürstlicher Kammerherr seit 1041
Daten:
Alter:
53 Jahre
Tsatag:
989 BF
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
fröhlich, ehrgeizig, teils grausam, liebt prunkvolle Kleidung
Feinde:
Bardo von Bardostein (Konkurrent um Pfalzgrafenamt), Raul von Kemlar (Streit über Jagdmethoden)
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Wappen blanko.svg
Kaiserlicher Kastellan zu Brinstreuen
Perval von Nadoret
Kaiserlicher Kastellan seit 1011 BF
Wappen Haus Nadoret.svg

Beschreibung

Seit einigen Jahren ist Perval Kastellan des kaiserlichen Eigengutes Brinstreuen in der Baronie Nadoret. Zu seinem Unmut wurde mehr auf den Ausbau von Pervalia zur Kaiserpfalz im Kosch gesetzt. Perval wollte dies jahrelang entweder zugunsten von Brinstreuen verhindern oder selbst zugleich Pfalzgraf von Pervalia werden. Letztendlich hatte er bei diesen Bemühungen keinen Erfolg, obwohl er sich um die Unterstützung des - leider in Greifenfurt schwer erreichbaren - Prinzen Edelbrecht vom Eberstamm, dem Land-Edlen von Pervalia, bemühte.

Eine Zeitlang versuchte Perval, über Erbprinz Anshold vom Eberstamm an Einfluss zu gewinnen. Perval versorgte den Erbprinzen zuweilen mit seltenen Tieren für dessen Menagerie und möchte nach wie vor in Brinstreuen aus Reputationsgründen selbst eine einrichten. Im Gegensatz zu Anshold genießt es Perval jedoch, "zu wissenschaftlichen Zwecken" teils grausame Experimente durchzuführen und neue Jagdmethoden auszuprobieren. Der frischgebackene Fürst Anshold vertraute ihm jedenfalls so sehr, dass er Perval 1041 zum Fürstlichen Kammerherrn ernannte.

Dass Perval sich zudem heimlich an jungen Wandergesellen vergeht, ist ein böswilliges Gerücht, das vor einiger Zeit von einer Bande von Streunern und Abenteurern aufgebracht wurde, die freilich ihrer gerechten Strafe für diese Verleumdung nicht entgingen.

Briefspieltexte

Briefspieltexte


Erwähnungen