Kompagnie Marschall Geldor

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Bannstrahl.svg   Wappen Mittelreich.svg   Wappen Mittelreich.svg   Symbol Rondra-Kirche.svg   Wappen Mittelreich.svg   Huegelkoenig.gif   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Grafschaft Ferdok.svg   Wappen Grafschaft Ferdok.svg   Wappen Grafschaft Ferdok.svg   Huegellande.gif   Wappen Golgariten.svg   Huegellande.gif   Huegellande.gif   Huegellande.gif   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen-Drift.svg   Wappen-Drift.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Rohalssteg.gif   Eisenhuete.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Rohalssteg.gif   Rohalssteg.gif   Mondsichel.png   Mondsichel.png   Birnbrosch.gif   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Angbar-Wappen.svg   Wappen blanko.svg   Spiesser.png   Wappen blanko.svg   Armbruster.png   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Kumpel.svg   Wappen blanko.svg   Wappen-Brumil.png   Wappen Arxozim.svg   … weitere Ergebnisse
Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Gruppierung gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Politik:
Blasonierung:
Wappen: Schwarzer Keilerkopf mit goldenen Hauern über Goldene Koschammer auf goldenem Wellenbalken, Farben: Schwarz-Gold-Grün, Uniform: grüner Wappenrock mit dem Wappen über dem Herzen
Militär:
Sollstärke:
100
Standort:
Waffengattung:
Speerträger

Beschreibung

1033 BF ließ Fürst Blasius auf Bitten von Kaiserin Rohajas die Kompagnie "Marschall Geldor" aufstellen. Grund war die Drohung des Helme Haffax gegenüber dem Mittelreich, es in wenigen Jahren zu einem gewaltigen Krieg zu zwingen. Dem Fürst war es ein Anliegen, die Truppen des Kosch für den bevorstehenden Kampf aufzustocken. Die Truppen wurden nach dem Bruder des Fürsten, Geldor von Eberstamm-Mersingen, benannt. Die frisch aufgestellte Kompagnie nahm an der 2. Belagerung der Stolzenburg teil. Ansonsten bewachte sie kurzzeitig die Koscher Südgrenze von Eisenhuett aus, wurde aber nach der Rückkehr Almadas ins Reich zur Stolzenburg verlegt.

Von hier aus wurden sie allerdings im Ingerimm 1034 abgezogen, um den Greifenfurtern beizustehen. Zur Schlacht am Stein kamen sie zu spät, waren dann aber zur Grenzwacht an der Wildermark eingesetzt. Erst im Praios 1036 kehrte die Truppe zurück. Die hohen Verluste wurden ausgeglichen und so lag die Kompagnie wieder auf der Stolzenburg in Quartier. Beim Heerzug gegen Haffax mussten die Söldner noch einmal schwere Verluste hinnehmen. Im Anschluss wurden die Überlebenden in Gareth abgemustert und die Kompagnie aufgelöst. Einige Streiter traten im Anschluss bei den Fürstlichen Hellebardieren, oder Retos Gefolge bei, war ihnen der Kosch in der Zwischenzeit doch zur Heimat geworden.

Interessanterweise handelte es sich bei den Spießkämpfern zum Gutteil aus Garetiern. Lediglich die Führungsriege um Hauptmann Reto und Bannerträger Kordan von Pirkensee war mit Koschern besetzt worden. Die Truppe muss also als Söldnerkompagnie im Sold des Fürsten betrachtet werden.

Bedeutende Personen

Lebende Mitglieder

Familie:
Wappen Haus Bodrin.svg
Lehen/Amt:
Koschgau.gif
Reto Hlûthar von Bodrin-Hardenfels (Symbol Tsa-Kirche.svg17. Phe 1010 BF)
ehrgeiziger Grafenspross ohne rechtes Erbe
Pfalzgraf zu Koschgau (seit 1038 BF), Junker zu Bodrin (1027 BF bis 1038 BF)
Reto von Bodrin.jpg
Familie:
Wappen Haus Pirkensee.svg
Mitglied:
Wappen Koenigreich Kosch.svg
Kordan von Pirkensee (Symbol Tsa-Kirche.svg1012 BF)
aufstrebender Offizier

Chronik

Teilnahme an Schlachten und Feldzügen


Briefspieltexte

Briefspieltexte


Erwähnungen



Wehrhaftigkeit:

Kriegswesen im Kosch  | Rondra  | Rittertum  | Trutzritter  | Heldenzeit  | Provinztruppen  | Wehrmeister | Schlachten  | Fehde  | Fürstenfrieden  | Kriegsartikel  | Landwacht  | Ersatzgeld  | Waffen  | Belagerung  | Burgen und Schlösser