Erolân von Mersingen

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

Wappen blanko.svg   

Lehen/Ämter

(keine)

Orden/Kirchen/Bünde

Symbol Graue Gilde.svg   

Namen und Anrede:
Voller Name:
Erolân von Mersingen
Stand und Lehen:
Stand:
Magiekundige
Magische Ränge:
Ämter und Würden:
Ämter:
Hof-Magus 1032 - 1041 BF
Daten:
Alter:
41 Jahre
Tsatag:
1001 BF
Familie:
Ehegatte(n):
ledig
Erscheinung:
Augen:
blutrot (Tairachfluch)
Haare:
grau
Größe:
1,79
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
gebrechlicher, aber fähiger Magus
Besonderheiten:
Erolân leidet an diversen Krankheiten, die ihn als alten Mann erscheinen lassen; , seine Schwester Elini von Mersingen war 1. Hofmagierin von Kaiser Selindian Hals
Briefspiel:

Beschreibung

Erolân, der 1001 BF als jüngerer Bruder von Elini von Mersingen auf der Stammburg des gleichnamigen Adelsgeschlechts geboren wurde, entspricht nicht dem was sich Klein-Alrik unter einem imposanten Leibwächter vorstellen würde. Die hagere, gebückte Gestalt, die sich wie ein Greis bewegt, die dürren Ärmchen, die nur Haut und Knochen sind, und das eingefallene Gesicht täuschen leicht über seine wahre Jugend hinweg. Seine blutgefüllten Augen (der Fluch eines Tairach-Schamanen), lassen den Beobachter zwischen Angst und Abscheu schwanken. Daher gewährt der eigenbrötlerische Grau-Magus (Spezialgebiete: Antimagie und Kampf), der als Privatschüler in Punin seine Prüfung ablegte, Fremden auch nur selten einen Blick auf sein von bereits ergrauten Haaren eingerahmtes Gesicht, das er meist im Schatten seiner blutroten Robe verborgen hält. Sein kostbares Samtgewand ist mit allerlei Silberfäden durchzogen und trägt neben arkanen Zeichen auch göttliche Symbole, die auffällig an boronische Bannformeln erinnern. Nur ungern hält er sich mit Höflichkeitsfloskeln auf, und wirkt auf viele Menschen ruppig. Dabei ist der als ständiger Nörgler bekannte Erolân eher verbittert, denn wahrhaft kaltherzig.

Meisterinformationen

Zwar sind seine magischen Fähigkeiten enorm, sein körperlicher Zustand zwingt ihn jedoch oft zur Ruhe. Erolân hält sich für ein Genie und allzu vermessen ist dieser Anspruch nicht, doch plagen ihn auch Gicht und die Schwindsucht, was ihn noch missmutiger erscheinen lässt. Die Rettung des Koscher Fürsten sicherte ihm eine angenehme Anstellung als Hofmagier. Eine Stelle, die ihm zwar die nötige Zeit für seine Forschungen ließ, ihn aber auch zu abendlichen Märchenstunden beim Fürsten zwang. Auch wenn er dieser Aufforderung anfangs noch hölzern und zögerlich nachkam und sie als Affront seiner wahren Künste verstand, hatte er mit der Zeit Gefallen an der heimeligen Zusammenkunft gefunden. Sein Verhältnis zu der Hofgeweihten Ulabeth vom Pfade war denkbar schlecht. Die Praiotin wetterte empört gegen seine Bestallung und wartete nur auf einen Fehltritt des eigenwilligen Zauberers. In der Rabenmark nur aufgrund seines Namens gelitten, hatte er im Kosch eine neue Heimat gefunden, die er nicht so ohne weiteres aufzugeben bereit schien, auch wenn er dafür mancherlei sonderbare Aufträge für den Fürsten zu erfüllen hatte.

Nachdem Blasius 1041 verstarb, gab Erolân jedoch sein Amt auf und Voltan von Falkenhag trat seine Nachfolge an. Ob der Wechsel auf eine Intrige des Falkenhagers fußt oder nicht, ist unbekannt; heuer lebt Erolân auf der Weidleth in den Nordmarken, als Hof-Magus seines Vetters Merovahn.

Verwendung im Spiel

Während seiner Zeit als Hofmagier: Erolân entsendet gerne Heldengruppen, um ihm bestimmte Zauberzutaten zu besorgen, oder bestimmten Geheimnissen nach zu spüren.

Zitate

"Ich beschreibe die Dinge nur wie sie sind, nicht wie sie sein sollten!"
Absatz

Quellen

Inoffizielles

Kosch-Kurier 49

Briefspieltexte

Briefspieltexte


Erwähnungen