Entführung des Prinzenpaares - Schlossführung

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 Wappen Mittelreich.svg  Wappen Koenigreich Kosch.svg   Huegellande.gif   Garnelhaun.gif  
 Burg.svg
 
Bor 1031 BF
Schlossführung
Wohlige Wärme

Kapitel 27

Stand der Dinge

Erlenschloss, 1031

Am Tor:

Thorben sah den Soldaten aufmerksam an.
"Verzweifle nicht, Soldat! Prinz Edelbrecht ist hier, um seinen Bruder zu suchen. Mit seiner und der Götter Hilfe wird uns das auch gelingen", sagte er in festem Ton.
"Dass die Tore geöffnet waren, habe ich schon erfahren, aber gab es denn keine Wache am Tor, und sind nicht sofort Reiter aufgebrochen, der Kutsche zu folgen? So viele Wege von hier, die eine Kutsche nehmen kann, gibt es ja nun nicht."
Die Scham der Wache war erkennbar, als sie auf die Frage des Wehrmeisters antwortete.
"Das Tor stand unter der Wache von mir und Hellebardierin Hochfeld ...diese war für einen Moment ... nun ... austreten - während ich den Nachzügler erblickte und damit beschäftigt war, ihn einzufangen und vom Grundstück zu geleiten. Das Tor war derweil für wenige Minuten unbewacht - Der Profoss hat uns mittlerweile dafür Strafrunden drehen lassen."
Nun räusperte sich der dickliche Wächter unter dem strengen Blick des Hammerschlagers und fuhr eilig mit seiner Erklärung fort.
"Zunächst war allerdings nicht vollends klar, ob dass es sich nicht um einen spontanen nächtlichen Ausflug des Prinzenpaares handelte - nach dem anstrengenden Tag war dies nicht unmöglich. Hellebardier Pirkensee wurde angewiesen, die Angelegenheit zu klären. Doch er kam mit der erschreckenden Botschaft zurück, dass weder Erbprinz noch Prinzessin eine Nachricht vor der Abreise hinterlassen hatten - selbst ihren Leibdienern nicht. Stattdessen fand man das Schlafzimmer der Herrschaft leer und eilig verlassen vor. Die Kutscherin war ebenfalls nicht mehr auffindbar. Als eine der Paginnen berichtete, dass sie das Paar eilig in Begleitung von etwa vier bewaffneten Leuten sah, war erwiesen, dass wir es mit einem schändlichen Verbrechen zu tun hatten. Der darauf unverzüglich ausreitende Trupp fand am Siebensprung, der Weggabelung in etwa zwei Stundenritt Entfernung, die erbprinzliche Kutsche ... leer ...offenbar haben die Schurken das Paar in ihre eigene Kutsche gezwungen. Welchen der sechs Wege sie genommen haben, war unklar - Suchaktionen waren bislang erfolglos."

Nachdem sich der Reiffenberger davon überzeugt hatte, dass das prinzliche Ross und die anderen Tiere gut untergebracht und versorgt waren, begab er sich in den warmen Saal, in dem ein Großteil der anderen bereits genüßlich heißem Wildbret und Gewürzwein zusprachen. Unauffällig und als Zeichen, das alles in Ordnung war, nickte er dem Prinzen zu und setzte sich an das unterste Ende der Tafel in die Nähe der Knappen. Er nahm von dem Wildbret und ließ sicheinen großen Becher mit Würzwein geben, der die Kälte, die schon den ganzen Tag auch durch seine Glieder gekrochen war, in wohlige Wärme verwandelte. Als er merkte, dass der Wein ihm langsam zu Kopfe stieg und die Verspannungen in seinem Körper sich lösten, lehnte er sich in seinem Stuhl zurück, seufzte vernehmlich und lauschte den Gesprächen der anderen.
Der Cantzler ging vor, durch ein Tor in der Mitte des Speisesaales, das zunächst in einen kleineren Saal mit dunkelgrünen Wänden führte. Üppige Farne, Palmen und Pflanzen des Südens standen hier und vermittelten den Eindruck einer Reise ins Land der Mohas. In der Tat stand ein Standbild eines kupferhäutigen Kriegers in einer der Ecken. Auf den Ästen und Kronen saßen präparierte Tiere, insbesondere erstaunlich bunte Vögel.
Der Junker zu Pechackern war schon ziemlich herumgekommen, doch so weit im Süden, als das er solche Plflanzen kennen würde, eben nicht. So blickte er die ausgestellten Objekte und Pflanzen sehr interessiert an. Die eine oder andere Pflanze berührte er dabei vorsichtig im Vorbeigehen. Wunderschöne Blüten und merkwürdig geformte Blätter - teilweise doppelt so groß wie die einer Linde. Eine besonders auffällige rote Blüte, die Ähnlichkeit mit einer geöffneten Muschel hatte, schloss sich blitzschnell, als sein Finger sie berühte. Für einen erschreckenden Moment hatte sie seinen Finger gefangen - und er hatte einige Mühe ihn herauszuziehen. Mit etwas rosigem Gesicht und geröteter Fingerkuppe blickte er sich um, in der Hoffnung, dass niemand diesen Vorfall gesehen hatte.
Urion folgte dem Cantzler und dem Prinzen in angemessenem Abstand. Er bewunderte die vielen exotischen Pflanzen. Sein Vater hatte immer nur von seinen Reisen in die Khom berichtet, aber hier hatte er die sonderbarsten Pflanzen tatsächlich vor sich. Der Bruder des Prinzen musste tatsächlich ein von Peraine gesegneter und gelehrter Mann sein. Nachdem sie den Raum verlassen hatten, holte den Rittmeister die Realität ein. Gespannt konzentrierte er sich auf seine Umgebung.
Antara hatte sich der Führung angeschlossen in der Absicht, sich ein wenig auf den Ort einzustimmen. Die Exponate weckten allerdings weniger ihre Neugier als wehmütiges Heimweh und die Erinnerung an frühere Reisen mit ihrem Bruder Boraccio. Die fürstliche Residenz kam ihr sehr drückend vor, es fehlte die Leichtigkeit der Palazzos der heimischen Magnaten oder gar der Prunk der kaiserlichen Residenz in Punin. Dann schalt sie sich selbst für ihre Träumereien und versuchte, wieder mit den anderen Schritt zu halten.
Mit offenem Mund war Timokles seiner Mentorin gefolgt und kam aus dem Staunen über die exotische Flora gar nicht mahr heraus. So etwas Schönes hatte er noch nie in seinem Leben gesehen. Die Neugierde trieb ihn dazu an, dass er über eine sonderbare Pflanze, deren Blätter mit einem sonderbaren Fell überzogen zu sein schienen, vorsichtig streichelte, und tatsächlich fühlte sich das Gewächs weich an, wie Wolle. Er blickte sich kurz um und wollte auch die bunten Blüten genauer untersuchen, als er bemerkte, wie der Junker zu Peckackern von einer dieser Blumen angegriffen wurde. Sofort zuckten die Finger des Knappen zurück, und er holte in wenigen weiten Schritten Lyeria wieder ein, und der Pechackerner beobachtete Timokles, der es ihm allem Anschein nach gleich getan hatte oder wollte, es dann aber auch besser ließ. Im Stillen schalt er sich selbst einen Narren, dass ihn die Neugier so übermannt hatte und schloss mit schnellen Schritten auf.
Doch der Aufenthalt in der vermeintlichen Ferne währte nicht lange, schon im nächsten Raum betrat man einen großen Saal mit einem hohen Kreuzgewölbe. An den Wänden prangten Jugendportraits adeliger Herrschaften - vermutlich früherer Fürstinnen und Fürsten. Ein großer eiserner Reif in der Mitte spendete, ebenso wie einige Fackeln an den Wänden, flackerndes Licht. In der Mitte standen zwei gepolsterte Sessel. Offenbar so etwas wie ein Fest- oder Thronsaal.