Eisner-Werkschaft des Angbarer Landes

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Koenigreich Kosch.svg   Huegelkoenig.gif   Wappen blanko.svg   ToschMur.gif   Wappen blanko.svg   Koschim.gif   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   
Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Gruppierung gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Namen:
Werkschaft zu Ehren Väterchen Ingerimms und St. Rhys, Eisner-Werkschaft des Angbarer Landes
Politik:
Besondere Mitglieder:

Beschreibung

  • Name: Werkschaft zu Ehren Väterchen Ingerimms und St. Rhys, Eisner-Werkschaft des Angbarer Landes
  • Wappen: gekreuzter Hammer und Feile über Hufeisen
  • Ursprung: 902 gegründet
  • Verbreitung: Birnbrosch und Sindelsaum
  • Schutzgott: Ingerimm
  • Beziehungen: Konkurrenz zu den Angbarer Schmieden

902 schlossen sich alle Schmiede des Angbarer Landes zusammen, um gemeinsam ihre Interessen zu vertreten. Dies war vor allem gegen die übermächtigen Schmiedezünfte aus Angbar gerichtet. Diese betrachten die Eisner-Werkschaft als ein Sammelbecken für Hufschmiede, oder Gesellen, die es in Angbar zu nichts gebracht haben. Dieses Voruteil ist nicht ganz falsch, sind die Schmiede der Werkschaft doch deutlich weniger spezialisiert. Dennoch arbeiten sie auf einem hohen Standard und müssen ihre Arbeit nicht verstecken. Der Streit mit den Angbarer Zünften schwelt meistens vor sich hin, kann aber auch zu handfesten Auseinandersetzungen führen. So brannte etwa die Schmiede der Travine Lindgrün aus, nachdem sie einen Torbogen, anstatt der üblichen Hufeisen, geschmiedet hatte.
Insgesamt sind in der Werkschaft zwei Dutzend Meister organissiert. Dazu kommen zahlreiche Gesellen und Lehrlinge.

Bedeutende Personen

Lebende Mitglieder

Travine Lindgrün (Symbol Tsa-Kirche.svg996 BF)
Hufschmiedin

Chronik

Briefspieltexte

Briefspieltexte

Erwähnungen

Quellen