Ehrbare Bürger- und Schützengilde

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Bannstrahl.svg   Wappen Mittelreich.svg   Symbol Rondra-Kirche.svg   Wappen Mittelreich.svg   Wappen Mittelreich.svg   Huegelkoenig.gif   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Koenigreich Kosch.svg   Wappen Grafschaft Ferdok.svg   Wappen Grafschaft Ferdok.svg   Wappen Grafschaft Ferdok.svg   Huegellande.gif   Wappen Golgariten.svg   Huegellande.gif   Huegellande.gif   Huegellande.gif   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Wappen-Drift.svg   Wappen-Drift.svg   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Rohalssteg.gif   Rohalssteg.gif   Mondsichel.png   Wappen blanko.svg   Rohalssteg.gif   Wappen blanko.svg   Eisenhuete.svg   Mondsichel.png   Birnbrosch.gif   Wappen blanko.svg   Wappen blanko.svg   Angbar-Wappen.svg   Wappen blanko.svg   Spiesser.png   Wappen blanko.svg   Armbruster.png   Wappen blanko.svg   Kumpel.svg   Wappen blanko.svg   Wappen Arxozim.svg   Wappen-Brumil.png   Wappen blanko.svg   … weitere Ergebnisse
Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Gruppierung gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Namen:
Angbarer Schützengilde, Bürgerliche Schützengilde
Politik:
Militär:
Sollstärke:
200
Standort:
Waffengattung:
Armbrüste

Beschreibung

In den Wirren der Magierkriege, als Angbar weder von Kaiser noch Fürst beschützt werden konnte, gründeten die Zünfte der Stadt die Bürgerliche Schützengilde um gemeinsam mit den von den Hügelzwergen gegründeten Freiwillig Bergköniglichen Garde für Schutz und Ordnung zu sorgen.
Fragt man traditionalistische Zunftschützen reicht die Gründung der Schützengilde gar in die Zeit des ersten Orkensturms, in den Dunklen Zeiten zurück.

Die ursprüngliche, strenge Unterteilung in jeweils eine Hundertschaft Armbrustschützen bzw. anders Bewaffnete hat sich erhalten, wenn sich auch die Zahlen ebenso wie die Verhältnisse der Waffengattungen etwas geändert haben. Alle Mitglieder sind gehalten, sich beständig mit ihren Waffen zu üben. Hierzu treffen sich die Zunftschützen in regelmäßigen Abständen am "Schützenfeld" im Nordwesten Angbars, direkt an der Stadtmauer. Formelle Ausbildungstage finden aber nur zweimal pro Jahr statt.

Das Schützenfest (jeweils zur Warenschau im Ingerimm) ist dagegen mehr ein gesellschaftliches als ein militärisches Ereignis, bei dem Beförderungen, Auszeichnungen und ein offener Schießwettbewerb den Rahmen für ein fröhliches Volksfest der ganzen Stadt bilden. Der alte Streit darum, ob der schon seit alten Zeiten beim berühmten Trutzfest ebenfalls vergebene Titel eines „Schützenkönigs“ mehr oder weniger wert ist als der Angbarer, wird sich wohl nie beilegen lassen. Während den Schützen aus der Seestadt bisher nur selten der Sieg in Twergentrutz gelang, zeichnet sich ihre Veranstaltung doch durch das größere Teilnehmerfeld aus.

Bedeutende Personen

Chronik

Briefspieltexte

Als Haupt- oder Nebenakteur(e)

Erwähnungen

Quellen