Burg Rabenfels

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neueste Briefspieltexte:
(aus diesem Ort gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Lage:
Zentral im Gut gelegene Burg
Politik:
Einwohner:
30
Militär:
Truppen:
5 Gardisten
Infrastruktur:
Bedeutende Burgen und Güter:
Burg Rabenfels (30 EW)
Schreine:
Boron
Kultur:
Religion:
Zwölfgötterkult, vor allem Boron
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Kennziffer:
Kos-II-08-E1

Geschichte

Anfänge der Burg

Legende

Als Merula von Boltansroden im Jahre 933 BF das ihr übertragene Junkergut Boltansroden zum ersten Mal in Augenschein nahm, so berichtet es zumindest die Legende, hat sie ihren Gebetsteppiche auf der feuchten Erde ausgebreitet, sich darauf gelegt und sich in ein stilles Gebet vertieft. Zwei Tage und zwei Nächte harrte sie so aus, absolut regungslos.
Am Morgen des dritten Tages jedoch, die Sonne war noch nicht recht aufgegangen, dichte Nebelschwaden hingen noch über der Erde, erhob sie sich, rollte ihren Gebetsteppich zusammen und wartete. Irgendwann tauchten dann zwei Raben über ihr auf, einer davon ließ sich auf ihrer Schulter nieder, ganz leicht wandte sie ihren Kopf zu ihm um und ein Lächeln legte sich über ihre Lippen. Als der Rabe sich in die Lüfte erhob, folgte sie ihm, zuerst noch mit ihrem Pferd, als der Untergrund das Tier nicht mehr trug, zu Fuß. Immer weiter folgte sie dem Raben ins Moor bis dieser sich ganz plötzlich und vollkommen unerwartet in die Nebelschwaden herabstürzte und verschwand. Eilige lief die Junkerin zu jener Stelle, wo sie ihn hatte verschwinden sehen und genau in jenem Augenblick verzog sich der Nebel zu ihren Füßen und gab ein Stückchen blanken Felsen frei. Neben ihr stieg der Rabe krächzend gen Himmel entgegen.
„Hier will ich Dir eine Kapelle erbauen, Barun“, sagte sie an den Herrn Boron gewandt, „und eine Burg darum zum Schutze errichten.“

Beschreibung

[...]

Spezialitäten

Im Winter wird die Wolle der Schafe gesponnen um anschließend daraus das Rabenfelser Tuch, ein außergewöhnlich feines, weiches Wolltuch, zu weben.

Umgebung

Westen
Wald
Norden
Wald
Osten
Wald, Storchsklausen
Süden
Wald, Moorbach

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Niederadel

Familie:
Wappen Haus Boltansroden.svg
Lehen/Amt:
Wappen Gut Boltansroden.svg
Mitglied:
Wappen Koenigreich Kosch.svg
Padora von Boltansroden (Symbol Tsa-Kirche.svg17. Phe 1015 BF)
jüngere Schwester Baronin Nales
Junkerin zu Boltansroden (seit Per 1042 BF)
Familie:
Wappen Haus Libellensee.svg
Elysea von Libellensee (Symbol Tsa-Kirche.svg30. Pra 1027 BF)
Knappin von Padora von Boltansroden
Familie:
Wappen Haus Boltansroden.svg
Lehen/Amt:
Wappen Gut Boltansroden.svg
Alderan Nirwulf von Boltansroden (Symbol Tsa-Kirche.svg29. Pra 979 BF)
Direkt, lebenslustig und neugierig
Vogt von Boltansroden (seit 1037 BF)

Historische Personen

Niederadel

Familie:
Wappen Haus Boltansroden.svg
Harika von Boltansroden (Symbol Tsa-Kirche.svg1000 BF-Symbol Boron-Kirche.svg21. Ing 1021 BF)
In der dritten Dämonenschlacht verstorbene Erstgeborene
Familie:
Wappen Haus Boltansroden.svg
Lehen/Amt:
Wappen Gut Boltansroden.svg
Salira von Boltansroden (Symbol Tsa-Kirche.svg3. Phe 979 BF-Symbol Boron-Kirche.svg3. Hes 1037 BF)
Mutter Nales, über Jahrzwölfe Junkerin von Boltansroden
Junkerin zu Boltansroden (Rah 1015 BF bis Hes 1037 BF)
Familie:
Wappen Haus Boltansroden.svg
Lehen/Amt:
Wappen Gut Boltansroden.svg
Larona von Boltansroden (Symbol Tsa-Kirche.svg8. Fir 954 BF-Symbol Boron-Kirche.svgIng 1015 BF)
Junkerin zu Boltansroden
Junkerin zu Boltansroden (1000 BF bis Ing 1015 BF)

Chronik