Bocksloch

Aus KoschWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neueste Briefspieltexte:
(aus diesem Ort gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Politik:
Einwohner:
150 (Menschen und Zwerge (30))
Kultur:
Religion:
Zwölfgötterkult
Briefspiel:
Ansprechpartner:
bespielt
Kennziffer:
Kos-II-08

Beschreibung

Dieser Ort liegt am Westrand der Geistmark, wo sich der Karrenweg nach Koschim vom Hügelland ins Vorgebirge hochwindet. Nördlich des kleinen Dorfes liegt das Bockshorn, südlich der Rufinsland. Die beiden Anhöhen erreichen zwar nur knapp tausend Schritt Höhe, wirken mit ihren felsigen Spitzen aber schon wie richtige Berge. Sie sind von Höhlen durchzogen, in denen die zwergischen Bewohner von Bocksloch Kristalle suchen. Die menschlichen Bockslocher leben hauptsächlich von der Ziegenzucht.

In der Nähe des Dorfs liegt ein trutziger Turm, der die Straße schützen soll. In ihm residiert das (arme) Rittergeschlecht der Bockzwingel auf Bockenbergen.

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Niederadel

Globerich Bockzwingel auf Bockenbergen (Symbol Tsa-Kirche.svg1001 BF)
Hinterwäldlerischer Recke
Junker zu Bockenbergen (seit 1021 BF)
Ulide Bockzwingel auf Bockenbergen (Symbol Tsa-Kirche.svg1006 BF)
brach ihre Knappschaft ab

Historische Personen

Niederadel

Angfold Bockzwingel auf Bockenbergen (Symbol Tsa-Kirche.svg1002 BF-Symbol Boron-Kirche.svg1039 BF)
typischer Ritter aus einem armen Wengenholmer Adelsgeschlecht
Mitglied:
Wappen Koenigreich Kosch.svg
Hamwide Bockzwingel auf Bockenbergen d.J. (Symbol Tsa-Kirche.svg1004 BF-Symbol Boron-Kirche.svg24. Per 1027 BF)
jüngere Schwester Junker Globerichs
Berndrich Bockzwingel auf Bockenbergen (Symbol Tsa-Kirche.svg1007 BF-Symbol Boron-Kirche.svg1018 BF)
starb jung durch einen Unfall

Chronik